Connect with us

Deutsch

Samsung Galaxy Z Fold 4 mit beidseitigem Fingerabdrucksensor

Published

on

Samsung entwickelt doppelseitigen Fingerabdruckscanner im Display für Klapptelefone. Kann zuerst in Samsung Z Fold 4 erscheinen.

Sehr gute Verkaufsergebnisse erzielt Samsung mit den neuen faltbaren Smartphones Galaxy Z Flip 3 und Galaxy Z Fold 3. Obwohl das neue Duo erst seit 6 Wochen erhältlich ist, wurden allein in Südkorea mehr als eine Million Exemplare verkauft. Besonders beliebt ist das Z Flip 3 wegen seines günstigen Preises. Das Z Fold 3 hingegen verfügt über die innovativsten Features, darunter S Pen-Unterstützung und eine Kamera unter dem Display.

Lange dachte man, dass das Z Fold 3 auch mit einem In-Display-Fingerabdrucksensor ausgestattet sein würde – wie wir es seit einigen Jahren von regulären Samsung Galaxy-Smartphones kennen. Beim Fold 3 hat sich Samsung jedoch für einen seitlichen Fingerabdrucksensor entschieden. Dieser ist im Power-Button integriert.

Ein neues Patent deutet darauf hin, dass Samsung beabsichtigt, künftige faltbare Modelle mit einem Fingerabdrucksensor im Display auszustatten. Gut möglich, dass das Galaxy Z Fold 4 das erste faltbare Samsung-Smartphone sein wird, bei dem dieser Sensor unter dem Bildschirm platziert ist.

Samsung Z Fold 4 mit doppelseitigem Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm

Am 31. März 2021 hat Samsung Electronics beim World Intellectual Property Office (WIPO) ein Patent für ein „faltbares elektronisches Gerät, das Fingerabdrücke zumindest über einen Teil des Displays erkennen kann“ angemeldet. Die 51-seitige Dokumentation wurde heute, 7. Oktober 2021, veröffentlicht.

Als Basis für die Patentbilder dient das Galaxy Fold. Zunächst wird das Problem beschrieben; Da ein faltbares Telefon mit einem flexiblen Bildschirm ausgestattet ist, ist es wahrscheinlicher, dass es Falten zeigt, wenn Druck auf den Bildschirm ausgeübt wird. Dies kommt der Fingerabdruckerkennung nicht zugute. Somit muss die bestehende Technik angepasst werden, um auch auf faltbare Telefone anwendbar zu sein – so wie auch die S Pen Fold Edition für den flexiblen Bildschirm angepasst wurde.

Dafür hat sich der südkoreanische Hersteller eine Lösung einfallen lassen. Auch über die Platzierung des Sensors hat sich Samsung Gedanken gemacht. Aus der Patentdokumentation geht hervor, dass Samsung beabsichtigt, den Fingerabdrucksensor so zu verarbeiten, dass er sowohl über das Cover-Display als auch bei aufgeklapptem Gerät auf Tablet-Größe genutzt werden kann. Es handelt sich also um einen doppelseitigen Fingerabdrucksensor.

Galaxy Z Fold 4 Fingerabdrucksensor

Um dies zu ermöglichen, ist der Fingerabdrucksensor in der unteren linken Hälfte des flexiblen Bildschirms eingearbeitet. Es kann in beide Richtungen verwendet werden – so kann die biometrische Authentifizierung in aufgeklappter und geschlossener Position erfolgen. Zwischen den Sensoren wird eine kleine Leiterplatte (PCB) platziert, die wiederum mit der Hauptleiterplatte verbunden ist.

Nachfolger Samsung Galaxy Z Fold 3 wird billiger

Samsung hat kürzlich ein Klapptelefon patentieren lassen, das einen Fingerabdrucksensor im Display erwähnt. Bisher gab es jedoch keine separate Dokumentation, die auch die angewandte Technologie beschreibt. Dieses Patent hingegen konzentriert sich ganz auf den Fingerabdrucksensor im Display.

Die Dokumentation baut auf einem Patent auf, das Samsung im April 2020 in Südkorea angemeldet hat. Inzwischen ist einige Zeit vergangen, was es umso wahrscheinlicher macht, dass die nächste Generation der Falthandys von Samsung mit einem In-Display-Fingerabdruck-Scanner ausgestattet sein wird.

Die Galaxy-Z-Smartphones der dritten Generation sind erst seit anderthalb Monaten erhältlich. Es wird voraussichtlich noch 10 Monate dauern, bis das Samsung Galaxy Z Fold 4 und Galaxy Z Flip 4 vorgestellt werden. Über die im Jahr 2022 erwarteten Klapptelefone ist vorerst wenig bekannt.

Klar ist, dass Samsung das Produktionsschild weiter optimiert, um die nächste Generation von Foldables günstiger auf den Markt bringen zu können. Insbesondere das Z Fold 4 scheint im nächsten Jahr einen deutlich niedrigeren Verkaufspreis zu bekommen. Das aktuelle Modell ist für 1.800 Euro auf den Markt gekommen – und damit auch 200 Euro günstiger als sein Vorgänger.

Damit will Samsung seinen Vorsprung im Bereich der faltbaren Smartphones behaupten. Es wird erwartet, dass in den kommenden sechs Monaten mehrere Smartphone-Marken ein Falttelefon herausbringen werden, sodass dieser relativ neue Markt in rasantem Tempo gestaltet wird.

Mit dem Google Pixel Fold könnte es noch diesen Monat losgehen. Das Huawei Mate V wird möglicherweise noch in diesem Monat offiziell vorgestellt. Darüber hinaus gibt es Anzeichen dafür, dass Xiaomi, Vivo und Oppo noch in diesem Jahr ein Faltbares herausbringen wollen. Viele dieser Geräte werden auch ein flexibles Display von Samsung Display verwenden.

Dokumentation herunterladen : Samsung Galaxy Z Fold mit doppelseitigem Fingerabdrucksensor im Display.

Continue Reading

Copyright © 2021 Meta Mag Inc.