Connect with us

Deutsch

QuintessenceLabs sammelt 25 Mio. AU$, um quantenbasierte Cyber-Lösungen weltweit zu verbreiten

Published

on

Das in Canberra ansässige Unternehmen für Quanten-Cybersicherheitslösungen QuintessenceLabs (QLabs) hat eine Serie-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 25 Millionen AUD abgeschlossen, die verwendet wird, um das Unternehmen weltweit auszubauen und seine Mitarbeiterzahl mehr als zu verdoppeln.

Die Finanzierungsrunde wurde von Main Sequence und dem Investmentarm des kanadischen Telekommunikationsunternehmens Telus geleitet, unter Beteiligung von InterValley Ventures, das von der Mizuho Financial Group unterstützt wird, und der Capital Property Group von Terry Snow.

Im Gespräch mit ZDNet, QLabs-Gründer und CEO Vikram Sharma sagte, die Investition würde zur Weiterentwicklung der quantenbasierten Cybersicherheitslösungen des Unternehmens beitragen.

Dazu gehört insbesondere die Erhöhung der US-amerikanischen Mitarbeiterzahl von QLabs in den nächsten 18 Monaten von acht auf über 20, beginnend mit der Einstellung eines Chief Revenue Officer, gefolgt von der Erweiterung der Vertriebs-, Geschäftsentwicklungs- und Marketingteams.

„Wir haben den größten Teil eines Jahrzehnts damit verbracht, eine wissenschaftliche Saat zu pflanzen, die Wissenschaft zu reifen, diese Wissenschaft in Technologie zu übersetzen und diese Technologie schließlich abzubilden, um reale Cyberprobleme zu lösen. Durch diesen Prozess haben wir unseren Kundenstamm von einigen erreicht.“ sehr starke Namen, darunter ein Dutzend Fortune-500-Unternehmen, Regierungsorganisationen und Verteidigungsbehörden”, sagte er.

“Bei dieser Runde dreht sich alles um Scale-up. Wir freuen uns sehr, sie abgeschlossen zu haben und freuen uns sehr auf die nächsten zwei bis drei Jahre.”

Sharma fügte hinzu, dass QLabs auch versuchen wird, in der ersten Hälfte des nächsten Jahres in den britischen Markt einzusteigen.

„Wir haben bereits Beziehungen in Großbritannien. Sie haben eine so geschichtsträchtige Geschichte unter anderem in der Cybersicherheit und es ist der zweitgrößte Cybermarkt der Welt, daher wird dies eine ganz natürliche Erweiterung für uns sein“, sagte er .

QLabs wird auch seine bestehenden Beziehungen in Japan und Indien ausbauen, sagte Sharma.

Bereits 2017 erhielt QLabs vom australischen Verteidigungsministerium Finanzmittel in Höhe von 3,26 Millionen AUD, um den Ausbau seiner Kapazitäten zur Verteilung von Quantenschlüsseln fortzusetzen und eine Australien-spezifische Lösung zu entwickeln. Es folgten weitere 528.000 AU$, um die Verschlüsselungsarbeiten für die Abteilung voranzutreiben.

Auch das australische Banken-Schwergewicht Westpac hat zuvor die Arbeit von QLabs finanziert und ist damit mit 16% am ​​Unternehmen beteiligt.

QLabs wurde 2008 als Spin-off der Physikabteilung der Australian National University (ANU) in Canberra gegründet, obwohl die Produktsuite von QLabs unabhängig von ANU entwickelt wurde.

Verwandte Abdeckung

Quanten-Cybers landen dank QuintessenceLabs in Vault Cloud

Das Angebot wurde als das weltweit erste sichere und skalierbare Paket für Enterprise-Dateisynchronisierungs- und -freigabesysteme angepriesen.

Wie die Industrie erwartet, Informationen in einer Quantenwelt zu sichern

Bei all dem, was ein Quantencomputer verspricht, ist einer der Nebeneffekte, dass er in der Lage sein wird, die derzeit verwendeten Mechanismen zur Informationssicherung zu durchbrechen. Aber die Industrie ist dran, und die australischen QuintessenceLabs spielen eine Schlüsselrolle.

QuintessenceLabs nutzt Dioden-„Fehler“ für neuen Quantenzahlengenerator

Die australischen QuintessenceLabs haben einen Fehler in Dioden gekapert, um die Quantenphysik zu nutzen, und einen Voll-Entropie-Quanten-Zufallszahlengenerator mit einem Ausgang von 1 Gbit/s gebaut.

Continue Reading

Copyright © 2021 Meta Mag Inc.