Connect with us

Deutsch

Netflix will seine Filme in Frankreich in Kinos zeigen, Verleiher sind dagegen

Published

on

Netflix plant, einige seiner Filme in den Kinos in Frankreich zu zeigen. Diese Initiative soll es ermöglichen, mehrere Produktionen des Streaming-Riesen hervorzuheben. Das Projekt löste schnell die Wut der Verleiher aus, die befürchten, dass Netflix Kinos nutzen wird, um seinen Katalog zu bewerben.

Netflix plant, eine Handvoll seiner Filme in französischen Kinos zu zeigen. Im Dezember werden Aufnahmen wie Die Kraft des Hundes von Jane Campion, Stücke von Frau, Malcom & Marie, Die Schuldigen oder Je härter sie fallen, wird in bestimmten als „Arthouse“ eingestuften Theatern in Frankreich gezeigt.

Von der Welt kontaktiert, bestätigte Netflix schnell seine Absicht, bestimmte Filme in den Kinos zu zeigen. Für den VOD-Giganten, es ist kein Festival sondern eine einfache Veranstaltungzielt darauf ab, Filme und Filmemacher zu feiern“. An dieser Veranstaltung sollen etwa zehn Arthouse-Kinos der Netzwerke MK2, Utopia und Lumière von Thierry Frémaux in Lyon teilnehmen.

Lesen Sie auch: Maid wird vor Lady’s Game zur meistgesehenen Miniserie der Geschichte auf Netflix

Netflix ist wütend auf Distributoren

Die Ankündigung verärgerte schnell die Union of Independent Distributors (SDI) und die United European Independent Distributors (DIRE). In einer von der Vertriebsgesellschaft Le Pacte veröffentlichten Pressemitteilung sie lehnen das Netflix-Projekt stark ab. “Nach dem angekündigten Start des neuen Films von Jane Campion, exklusiv auf Netflix, am Mittwoch, dem 1. die Händler bedauern.

Für Händler ist es ganz einfach „Eine groß angelegte Marketingkampagne, ein riesiger Werbetrailer, um Kinobesucher dazu zu verleiten, einen kostenpflichtigen Dienst zu abonnieren“. Eine skandalöse Initiative während „Viele Filme, Opfer der siebeneinhalbmonatigen Kinoschließungen, haben Mühe, eine Ausstellung zu finden, die ihrem Potenzial gerecht wird.“ Gesundheitsmaßnahmen gegen Covid-19 haben die Kinos tatsächlich gezwungen, ihre Türen für lange Monate zu schließen, was viele Filme und viele Akteure der Branche benachteiligt.

Für Händler, Von Netflix signierte Filme haben keinen Platz in den Kinos. „Wenn ‘Kinofilme’ gleichgestellte Werke auf Plattformen eingesetzt werden, wenn Kinobesucher dort ihr Konto finden, wie sieht dann die Zukunft der Kinos und all ihrer Macher und Werbetreibenden aus?“, ging die Aussage weiter.

Die Händlergewerkschaften versichern, dass diese Initiative gegen die Prinzipien der Neuen Medienchronologie verstößt. Diese neue Gesetzgebung wird seit mehreren Jahren entwickelt und sieht insbesondere vor, Netflix und andere Streaming-Dienste zu ermächtigen, Filme nur auf ihren jeweiligen Plattformen anzubieten. 12 Monate nach ihrem Kinostart, verglichen mit 36 ​​Monaten zuvor. „Wie können Sie gemeinsam mit Ihnen weiterhin das Prinzip einer mehrmonatigen Exklusivität für Ihre Kinos in einer neuen Medienchronologie verteidigen, die die Plattformen in unser Ökosystem integriert und dabei die Reihenfolge der Sendefenster respektiert?“, fragen Sie die Händler.

Quelle: Die Welt

Continue Reading

Copyright © 2021 Meta Mag Inc.